ALB Limited 25.04.2023

Vorsichtiger Anstieg bei Spot-Gold

Vor der Zinsentscheidung der FED am 3. Mai haben die FOMC-Mitglieder eine Schweigephase eingelegt. Die globalen Märkte suchen nach einer Richtung basierend auf den Makrodaten vor dem kritischen Zinsentscheid der FED. Nachdem die PMI-Daten der USA am Freitag besser als erwartet ausgefallen sind, gewinnt der US-Dollar global an Stärke, was dazu führt, dass der Goldpreis unter Druck gerät und bis auf 1.970 USD zurückfällt. Spot Gold dreht jedoch zu Beginn dieser Woche aufgrund des Wertverlustes des Dollars nach oben, wobei der Goldpreis pro Unze bei der Eröffnung der asiatischen Märkte heute Morgen die 2.000 USD-Marke testet. Am zweiten Handelstag der Woche sehen wir, dass der Goldpreis pro Unze weiterhin unterhalb der 2.000 USD-Marke bleibt. In letzter Zeit scheint die Bewegung des Dollars einen stärkeren Einfluss auf den Goldpreis zu haben. Auf der anderen Seite verzeichnen Gold-ETFs steigende Zuflüsse und Zentralbanken halten ihre Goldkäufe auf Rekordhochs. Wenn wir uns die Wall Street anschauen, haben die Quartalsberichte der Unternehmen für das erste Quartal 2023 begonnen. Die Bilanzen der Unternehmen zeigen insgesamt ein gemischtes Bild. Im Wesentlichen lässt sich sagen, dass es in den Unternehmensbilanzen eine sektorale Divergenz gibt. Die Quartalsberichte der Mega-Cap-Unternehmen, die in dieser Woche veröffentlicht werden, können ein Wegweiser sein, um den Puls des realen Sektors zu überprüfen und Signale für die Erwartungen an eine Rezession zu liefern. Angesichts der zunehmenden Rezessionsängste könnten wir vor dem kritischen Zinsentscheid der FED eine begrenzte positive Preisbewegung bei Spot Gold beobachten.
 

Wird das Allzeithoch bei Gold überschritten?


Von technischer Seite aus betrachtet können Unterstützungsniveaus für Gold bei 1.960 USD und 1.930 USD beobachtet werden. Wenn der Aufwärtstrend anhält und das Niveau von 2.040 USD durchbrochen wird, wird das Niveau von 2.070 USD relevant. Das Überschreiten des Allzeithochs wird auch spekulative Short-Positionen unter Druck setzen.

Stichworte: Gold, Analysis

Risikohinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 64.99% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit ALB Limited. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Wert Ihrer Investments kann sowohl steigen als auch fallen.

Privatkunden genießen einen Negativsaldoschutz: Mehr Informationen finden Sie hier.