ALB Limited 16.12.2022

Ereignisse in der Woche zwischen dem 11. Dezember bis 16. Dezember und was wir diese Woche erwarten können

Amerika

Die FED gab am 14. Dezember ihre aktuelle Zinserhöhung für 2022 bekannt. Es wurde beschlossen, die Zinsen um 50 Basispunkte statt der möglichen 75 Basispunkte zu erhöhen. Die am 13. Dezember angekündigte Inflation lag bei 7,1% und für November lag diese bei 7,7%. Obwohl die erwartete “milde” Rezession etwas verschoben wurde, nehmen die Befürchtungen zu und das reflektiert auf die Preisgestaltung am Markt. Wir können diese Erwartung unterstützen, da sowohl Powell als auch andere Fed-Beamte sagen, dass sie den Zinssatz im Jahr 2023 nicht senken werden. Auch wenn die Situation auf dem ersten Blick positiv erscheint, ist die Arbeitslosenquote nicht auf dem gewünschten Niveau. Es wird erwartet, dass die Quote ansteigt und das die Inflation mit der Fortsetzung der Konjunkturabschwächung gesenkt werden kann. In Powells öffentlicher Verkündigung bei der FOMC-Sitzung gab er bekannt, dass sie ihre Ziele noch nicht erreicht haben und deshalb die Zinssätze weiter erhöhen werden, bis sie ihr Inflationsziel von 2% erreicht haben. Er fügte auch hinzu, dass das Wachstum immer noch “schnell” sei und dass sie die Zinssätze weiter erhöhen würden, bis die Preisstabilität gewährleistet sei. Der Versuch, die Arbeitslosenquote zu erhöhen und die Löhne weiterhin proportional zu erheben, schafft tatsächlich eine Situation, die die Inflation in einer Art Spirale erhöht. Bereits jetzt erwarten die FOMC-Teilnehmer, dass Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt im Laufe der Zeit besser ausbalanciert werden. Sie versuchen, den Aufwärtsdruck auf Löhne und Preise zu mindern und die Tatsache, dass die Inflation diesmal niedriger als erwartet ausgefallen ist, sollte kein Trost spenden, da die Krise weiter anhält und die Erwartung einer höheren Inflation stärker wird. In seiner Rede fügte Powell hinzu, dass sie als mittelfristige Ziele eine Federal Funds Rate von 5,1% bis Ende nächsten Jahres anstreben. Ausserdem sagte er, dass ihre nächste Entscheidung noch nicht fest sitzt und es gibt keine Gewissheit, ob die Zinssätze um 50/25 Basispunkte erhöht werden, da dies durch einen Blick auf die zukünftigen Daten bestimmt wird. Darüber hinaus könnte man erst ab 2024 die Zinssätze um 1% senken. Die nächste Sitzung der Fed findet vom 31. Januar bis 1. Februar 2023 statt, wir werden die Entscheidungen unter den damaligen Umständen überprüfen. Betrachtet man hingegen den Fünf-Jahres-Chart für 2- und 10-jährige Anleihen, drehte dieser im Juli 2022 erstmals ins Negative und dies bleibt ein Rezessionsindikator. Im Dezember wurden die höchsten Differenzwerte erreicht. Eine Überwachung wird als vorteilhaft angesehen, da anhaltende Zinserhöhungen, steigende Kreditkosten und steigende Arbeitslosigkeit die Wahrscheinlichkeit einer Rezession erhöhen. Tatsächlich ist mit Powells verkündigung nicht alles auf einer bestimmten Basis verbreitet; Die Märkte sind weiterhin gefährdet. Die Preisgestalung wurde noch nicht vollständig realisiert. Die Positioınen von Investoren und Fondsmanagern sind jedoch für den Zeitraum 2023 von Rezessionsängsten geprägt. Die unten erläuterten Daten sind auch Indikatoren dafür, dass die gewünschte Verlangsamung nicht realisiert wurde und dass die Fed keine sanfte Landung für das Inflationsziel von 2% hinlegen wird.
 

Die am Donnerstag veröffentlichen Daten lauten wie folgt:

1. Anträge auf Arbeitslosenversicherung: Erhöhung um 1670k bis 1671k. Die angekündigten Daten sind mit 1671K derselbe Wert wie erwartet, aber innerhalb dieser Erklärungen liegen sie nicht auf dem erwarteten Niveau für die gewünschte Verlangsamung.

2. Kerneinzelhandelsumsätze: Rückgang um 1,2% bis 0,2%.

3. Anträge auf Arbeitslosenunterstützung: Die erwarteten 230.000 lagen deutlich unter den angekündigten 211.000. Es ist ein Zeichen dafür, dass der Arbeitsmarkt nach wie vor stark ist.

4. Monatliche Einzelhandelsumsatzdaten für November: Rückgang von 1,3% auf 0,6%.

5. Kapazitätsauslastung: Während die vorherigen Daten bei 79,9% lagen, waren es im November 79,7%.

6. Industrieproduktion: Während die vorherigen Daten bei -0,1% % lagen, wurden die monatlichen Novemberdaten mit -0,2% bekannt gegeben.

7. Erdgasvorräte: Es ist keine gute Nachricht, dass die Vorräte aufgrund der steigenden Energie-und Lebensmittelpreise, die die Ursache für eine hohe Inflation sind, allmählich abnehmen. Während der vorherige Bestand -21 Mrd. betrug wurde er als -50 Mrd. angekündigt. Die Erwartung war -45B.



 Gleichzeitig sollte hinzugefügt werden, dass Amerika zwar einen makroökonomischen Krieg mit sich selbst führt, aber weiterhin seine Präsenz auf den globalen Märkten an zwei getrennten Fronten zeigt. Die USA verhängen über Europa Sanktionen gegen Russland, und zusätzlich zu den politischen und wirtschaftlichen Schwankungen in China wollen 200 an den amerikanischen Börsen gehandelte Unternehmen, dass sie von der Liste gestrichen werden, sofern sie nicht vom Public Company Accounting Oversight Board geprüft werden (PCAOB). Sie wollen sie auch daran hindern, amerikanische Technologie zu verwenden, in dem 36 verschiedene chinesische Unternehmen auf die schwarze Liste setzen. Diese Entscheidung wurde getroffen, nachdem Washington im Oktober strenge Exportkontrollen angekündigt hatte, High-End-Chips zu entwickeln oder die für die Herstellung der Chips erforderlichen Werkzeuge im Inland herzustellen, als Teil der Bemühungen, Chinas militärische Modernisierung zu verlangsamen.

Europa

In ähnlicher Weise wurde auf europäischer Seite der Zinssatz am Donnerstag proportional um 50 Basispunkte erhöht, der Zinssatz wurde um 2,50% erhoben und der heute angekündigte CPI wurde mit 10,1% bekannt gegeben. Die vorherigen Daten waren 10,6%. Obwohl der Rückgang eingetreten ist, ist es noch ein langer Weg bis zu der angestrebten Inflationsrate von 2%. Lagarde deutete daraufhin, dass der Zinssatz auf diese Weise auch 3% übersteigen werde. Der Weg von Negativzinsen auf 3% und mehr bis vor knapp einem Jahr mag Zinsgewinne auf der Bankenseite und am Rentenmarkt attraktiv machen, aber es ist sicher, dass es die wirtschaftliche Entwicklung negativ beeinflussen wird, da die Kreditkosten steigen. Wir werden sehen, wie langfristig es tragbar ist, die Inflation mit Zinserhöhungen im Gleichgewicht zu halten, mit der Erwartung, dass der Krieg weitergeht, die gegen Russland verhängten Sanktionen andauern und die Produktion mit der von ihnen angewandten Höchstpreisanwendung zurückgeht zu russischem Öl.

Stichworte: amerika, europa, fed

Risikohinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 64.99% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit ALB Limited. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Wert Ihrer Investments kann sowohl steigen als auch fallen.

Privatkunden genießen einen Negativsaldoschutz: Mehr Informationen finden Sie hier.