ALB Limited 28.04.2023

Dein ultimativer Einsteiger-Guide zum Forex-Markt: Entdecke das Geheimnis erfolgreicher Währungshändler!

Du hast sicherlich schon vom Forex-Markt gehört und wie Trader täglich darin investieren. Aber was genau ist Forex und wie funktioniert es? In diesem Artikel entführen wir dich in die faszinierende Welt des Devisenhandels. Wir zeigen dir, wie der Forex-Markt funktioniert, erklären die wichtigsten Begriffe, die du kennen musst, und geben dir einige praktische Rechenbeispiele.

Was ist der Forex-Markt?

Forex steht für "Foreign Exchange" und bezeichnet den globalen Markt, auf dem Währungen gehandelt werden. Mit einem täglichen Handelsvolumen von über 5 Billionen US-Dollar ist der Forex-Markt der größte und liquideste Finanzmarkt der Welt. Hier tauschen Unternehmen, Banken, Regierungen und Privatpersonen Währungen, um beispielsweise Handelsgeschäfte abzuwickeln oder in andere Länder zu investieren.Wie funktioniert der Forex-Markt?

Wie funktioniert der Forex-Markt

Im Forex-Markt werden Währungen immer in Paaren gehandelt, zum Beispiel EUR/USD (Euro/US-Dollar). Die erste Währung im Paar nennt man Basiswährung, die zweite die Kurswährung. Wenn du glaubst, dass der Euro gegenüber dem US-Dollar an Wert gewinnt, kaufst du das Währungspaar EUR/USD. Wenn du hingegen denkst, dass der Euro gegenüber dem US-Dollar an Wert verliert, verkaufst du das Währungspaar.
 

Rechenbeispiel: Nehmen wir an, das Währungspaar EUR/USD wird aktuell zu einem Wechselkurs von 1,2000 gehandelt. Das bedeutet, dass 1 Euro 1,20 US-Dollar wert ist. Wenn du glaubst, dass der Euro gegenüber dem US-Dollar an Wert gewinnt, kaufst du beispielsweise 10.000 Einheiten von EUR/USD.

Angenommen, der Wechselkurs steigt auf 1,2100. Wenn du nun die 10.000 Einheiten von EUR/USD verkaufst, erhältst du 12.100 US-Dollar (10.000 Einheiten * 1,2100). Da du ursprünglich 12.000 US-Dollar investiert hast (10.000 Einheiten * 1,2000), hast du einen Gewinn von 100 US-Dollar erzielt.

Wichtige Begriffe im Forex-Trading

  • Spread: Der Spread ist die Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis eines Währungspaars. Er wird in Pips gemessen und stellt die Gebühr dar, die dein Broker für den Handel verlangt.
     
  • Pip: Ein Pip ist die kleinste Preisänderung, die bei einem Währungspaar vorkommen kann. Meistens entspricht ein Pip der vierten Nachkommastelle (0,0001).
     
  • Hebel: Beim Forex-Trading kannst du mit Hebel handeln, um größere Positionen zu eröffnen, als dein Kapital eigentlich zulassen würde. Mit einem Hebel von 1:30 kannst du beispielsweise mit 1.000 Euro eine Position von 30.000 Euro eröffnen. Der Hebel erhöht allerdings auch das Risiko deines Handels, da sowohl Gewinne als auch Verluste entsprechend multipliziert werden.
     
  • Margin: Die Margin ist der Betrag, den du auf deinem Konto hinterlegen musst, um eine gehebelte Position zu eröffnen. Sie dient als Sicherheitsleistung für den Broker und wird in Prozent ausgedrückt.
     
  • Stop-Loss und Take-Profit: Stop-Loss und Take-Profit sind automatische Aufträge, die du bei der Eröffnung einer Position setzen kannst, um deine Verluste zu begrenzen oder Gewinne zu sichern. Ein Stop-Loss schließt eine Position automatisch, wenn der Kurs einen vorher festgelegten Verlust erreicht. Ein Take-Profit schließt die Position, wenn ein bestimmter Gewinn erreicht wird.

Tipps für Forex-Einsteiger

  • Lerne die Grundlagen: Bevor du mit dem Forex-Trading beginnst, solltest du dich ausführlich über den Markt und die Handelsstrategien informieren. Lies Artikel, Bücher und besuche Webinare, um dein Wissen zu erweitern.
     
  • Übe mit einem Demokonto: Viele Broker bieten kostenlose Demokonten an, mit denen du ohne finanzielles Risiko üben kannst. Nutze diese Möglichkeit, um deine Strategien zu testen und ein Gefühl für den Markt zu bekommen.
     
  • Risikomanagement: Lege für jede Position ein festes Risiko fest, zum Beispiel 1% deines Kontoguthabens. So kannst du Verluste begrenzen und langfristig erfolgreich handeln.
     
  • Geduld und Disziplin: Erfolg im Forex-Trading kommt nicht über Nacht. Bleibe geduldig und diszipliniert, und handle nur, wenn die Bedingungen deiner Strategie erfüllt sind.

Fazit

Der Forex-Markt bietet spannende Möglichkeiten für Privatanleger, erfordert jedoch auch ein solides Grundwissen und Disziplin. Mit diesem Artikel hast du die Grundlagen des Forex-Markts kennengelernt und weißt nun, welche Begriffe wichtig sind und wie der Handel funktioniert. Indem du die Tipps für Einsteiger befolgst, kannst du den Grundstein für deinen Erfolg im Forex-Trading legen. Viel Erfolg auf deinem Weg zum erfolgreichen Währungshändler!

Stichworte: Forex, Devisenhandel, Währungsmarkt

Risikohinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 64.99% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit ALB Limited. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Wert Ihrer Investments kann sowohl steigen als auch fallen.

Privatkunden genießen einen Negativsaldoschutz: Mehr Informationen finden Sie hier.